Mit der „MiraluxFlex“ erweitert die Firma Richard Brink ihre Produktreihe bestehend aus Solarunterkonstruktionen. In der Ost-West-Ausrichtung verfügen die Systeme nun über Modulklemmen. Diese erlauben den flexiblen Einsatz marktüblicher Panels

Passender Halt für jedes Solarmodul

Mehr Flexibilität beim Anlagenbau dank „MiraluxFlex“ der Firma Richard Brink

Schloß Holte-Stukenbrock, 15.08.2022. Seit Jahren überzeugen die Solarunterkonstruktionen „Miralux“ als robuste Systeme mit einfacher Handhabung beim Aufbau von Photovoltaik-Anlagen. In der Ost-West-Ausrichtung erlauben Modulklemmen nun den flexiblen Einsatz marktüblicher Panels. Aus „Miralux“ wird so die neue „MiraluxFlex“. Zusätzlich stehen auch bei der Ballastierung weitere Optionen zur Verfügung.

Insbesondere beim Aufbau mittlerer bis großer Photovoltaik-Anlagen macht sich der Einsatz zeitsparender Systeme hinsichtlich der Bauzeit sowie der Kosten deutlich bemerkbar. Mit ihren Solarunterkonstruktionen „Miralux“ bietet die Richard Brink GmbH & Co. KG ein solches an: Die Produkte sind platzsparend bei der Lagerung, einfach in der Handhabung und gleichzeitig überaus robust dank feuerverzinktem Stahl mit Magnelis-Beschichtung oder auf Kundenwunsch aus Aluminium.

Die Unterkonstruktionen sind in zwei Varianten erhältlich: zum einen als Süd-Aufständerung für einen ertragsorientierten Aufbau durch eine hohe Leistung in den Mittagsstunden und zum anderen als Ost-West-Aufständerung zur kontinuierlichen Energiegewinnung über den Tag verteilt. Sie alle eint ihre anwenderfreundliche Funktionalität bei maximaler Sicherheit. So sind die Varianten in Windkanalversuchen aerodynamisch optimiert und dadurch vergleichsweise ballastarm, die Baureihe erfordert keinerlei Durchdringung der Dachhaut, integrierte Kabelkanäle gewährleisten eine zuverlässige Verkabelung und auch eine nachträgliche Erweiterung ist aufgrund der modularen Bauweise problemlos realisierbar.

Variable Halterung und Ballastierung

Um seinen Kunden noch mehr Flexibilität beim Aufbau von Solaranlagen zu bieten, hat der Metallwarenhersteller seine Unterkonstruktionen in der Ost-West-Ausrichtung um Modulhalterungen ergänzt. Die Systeme des Typs „MiraluxFlex“ erlauben so den unkomplizierten Einbau verschiedener marktüblicher Panels. Die Klemmen, die seitlich an der Aufständerung montiert werden, ermöglichen die Aufnahme von Modulen mit einer Höhe von 30 mm bis 50 mm sowie einer Tiefe von 900 mm bis 1.100 mm.

Zusätzlich stehen neben den bewährten Ballastierungs-Unterstützungen nun auch zwei Arten verschraubbarer Ballastierungssteine zur Verfügung. Während die erste Variante in Quadratform ein Gewicht von circa 34 kg pro Stein auf die Waage bringt und damit einen sicheren Stand gewährleistet, eignet sich die zweite Ausführung mit flacher Bodenplatte optimal zur Einbringung in Kiesbetten oder Gründächer. Mit der „MiraluxFlex“ unterstreicht die Firma Richard Brink ihre Kompetenz aus über 15 Jahren Erfahrung in der Solarbranche und bietet ihren Kunden vielseitige Lösungen unabhängig von Dachaufbau oder Wahl der Panels.

Die Halterungen werden seitlich der Aufständerung aus feuerverzinktem Stahl mit Magnelis-Beschichtung oder auf Wunsch aus Aluminium an vorgegebenen Punkten montiert.Dank der Klemmen ist die Aufnahme von Modulen mit einer Höhe von 30 mm bis 50 mm sowie einer Tiefe von 900 mm bis 1.100 mm problemlos möglich.Zusätzlich können Kunden zwischen zwei Varianten von Ballaststeinen wählen. Oben die quadratische Ausführung mit einem Gewicht von circa 34 kg, unten die circa 16 kg schwere Ballastierung zum Einbringen in Kiesbetten oder Gründächer.Die Solarunterkonstruktionen samt Modulhalterung und Ballastierung stellen ein leistungsstarkes System dar, das unabhängig von Solarpanel und Dachaufbau stets die passende Lösung bereithält.